Lot 3214* - A188 Gemälde des 19. Jahrhunderts - Freitag, 29. März 2019, 16.00 Uhr

ANDREAS SCHELFHOUT

(1787 Den Haag 1870)
Eisvergnügen mit "Koek-en-zopie" bei Nacht. 1849.
Öl auf Holz.
Unten links schwer leserlich signiert und datiert: A. Schelfhout 49.
31 x 42,5 cm.

Provenienz:
Sammlung Rademakers.

Im Grossartigen der Natur steckt immer zugleich etwas Bedrohliches und Unheimliches. Eine besondere Werkgruppe innerhalb der Sammlung Rademakers bilden die „Nocturnes“. Diesen meist mit Musik assoziierten Begriff hat Jef Rademakers von James McNeill Whistler für die Nachtmalerei übernommen, in der für ihn sein romantisches Verständnis optimal zum Ausdruck kommt, wie er es formulierte: „Die Nacht war ein Vorgeschmack auf die ewige Finsternis, die ewige Einsamkeit, unser unvermeidliches Schicksal…Nacht und Tod sind Brüder aus einer Familie. Nicht umsonst ist Schwarz die Trauerfarbe“ (zitiert aus: Ausst. Kat. Eine Romantische Reise – Meisterwerke aus der Sammlung Rademakers, Het Noordbrabants Museum, s‘-Hertogenbosch, 2014, S. 42-44).

Schelfhout gilt als einer der wichtigsten Maler der sogenannten "Wintertjes"-Darstellungen (dt. Eisvergnügen) seiner Zeit. Besonders hervorzuheben ist hier, dass es sich bei dieser Komposition um das einzig bekannte "Eisvergnügen" des Holländers handelt, das bei Nacht dargestellt ist.

In den Nachtbildern treten die Gegensätze der Romantik für den Kunstsammler deutlich zutage: „Sie sind friedlich- und mysteriös zugleich. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes schaurig-schön.“ (ebd., S. 44)

CHF 30 000 / 40 000

€ 26 320 / 35 090

Verkauft für CHF 90 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr