Lot 1409* - A198 Antike Waffen - Donnerstag, 30. September 2021, 17.00 Uhr

SCHWERT, SOGENANNTER KREUZDEGEN

Im deutschen Stil um 1500, Arbeit Ende 19. Jh.
Eisengefäss, langer konischer, zehnkantiger, gekehlter Knauf, Nietfläche halbkugelförmig. Dreikantige Parierstange mit horizontal leicht gebogenen Armen, auf der Unterseite Scheidenabdeckung. Belederter Holzgriff von ovalem Querschnitt, im Knaufbereich schmaler. Vierkantklinge (L 109 cm), alle vier Seiten gekehlt.
L 133,8 cm

Das mit einer langen Stossklinge ausgestattete Schwert wurde in der Eidgenossenschaft als „Kreuzdegen“ bezeichnet. Die Waffe scheint von Söldnern aus Frankreich mitgebracht worden zu sein. Man verbot sie anlässlich der Tagsatzung vom 11.3.1409, weil sie vergleichsweise mit den Schwertern zu Hieb und Stich (Schweizerdegen) nur begrenzt einsetzbar waren. Gute Replik einer im Original nicht erhältlichen Waffe. Vgl. E. A. Gessler: Vom Kreuzdegen, ASA NF 24, 1922, S. 158 ff.

CHF 700 / 1 200

€ 650 / 1 120

Verkauft für CHF 3 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr