Filter

X
Abteilung
Asiatica(165)
X
Motiv/Gattung
Keine Angabe(165)
X
Jahrhundert
Keine Angabe(165)
X
Epoche/Schule/Stil
Keine Angabe(165)
X
Land/Region
Keine Angabe(165)
X
Technik/Material
Keine Zuteilung(165)

Suche


165 Treffer
WEIBLICHE GOTTHEIT.

WEIBLICHE GOTTHEIT.

Nepal, 14. Jh. H 9,2 cm.

Kupfer mit Resten von Vergoldung. Die geschmückte und bekrönte Figur hat in Anbetung ein Knie abgestützt, das andere angewinkelt und bringt mit den in anjalimudra gefalteten Händen ein Juwel dar. Wahrscheinlich handelt es sich um Bhrkuti, welche oft zur Linken des stehenden Khasarpana-Avalokiteshvara dargestellt ist. Elegante Kleinplastik mit Charme.

Verkauft für CHF 38 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

ACALA.

ACALA.

Tibet, Pala-Stil, 13. Jh. H 12,2 cm.

Bronze mit dunkler Patina. Die zornvolle Schutzgottheit schwingt in der Rechten das Schwert und hat den elefantenköpfigen Vinayaka unterworfen. Nur mit einem kurzen Tigerfell bekleidet schmücken lediglich ringelnde Schlangen seinen Körper, Buddha Akshobya sitzt in der hochgetürmten Frisur. Auf Hinterkopf und Rücken ist das Mantra Om A Hum eingraviert. Unverschlossen.

Verkauft für CHF 9 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MAITREYA.

MAITREYA.

Tibet, 19. Jh. H 14,5 cm.

Unvergoldete Bronze, Kopf und Haar kalt gefasst. Der Buddha der Zukunft thront in europäischer Sitzhaltung auf einem rechteckigen Podest, das mit einem runden Lotoskissen belegt ist. Die Hände sind in dharmacakramudra erhoben und halten zwei Lotosstängel. Eine der Blüten trägt die Flasche mit dem Lebenselixier.

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

PRAJNAPARAMITA.

PRAJNAPARAMITA.

Nepalesische Arbeit in Tibet, 16. Jh. H 24,5cm

Feuervergoldetes Kupfer mit Türkiseinlagen. Die vierarmige Göttin der Weisheit hat die beiden Haupthände in dharmacakramudra vor der Brust erhoben, während das andere Händepaar Blüten halten, auf denen ein Vajra und ein Sutrenbuch gebettet sind. Die Göttin ist prächtig geschmückt und sitzt auf einem feinen Lotosthron. Der leicht gesenkte Blick verstärkt den Eindruck von Konzentration und Versunkenheit.

Verkauft für CHF 95 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MAITREYA.

MAITREYA.

Tibet, 16. Jh. H 28 cm.

Bronze. Der Buddha der Zukunft sitzt noch im Gewand eines Bodhisattvas mit Schmuck und Krone im Meditationssitz auf einem doppelten Lotosthron. Die Rechte ist in vitarkamudra erhoben, die Linke liegt im Schoss. Zwei Blüten entfalten sich neben den Schultern, wobei die linke die Flasche mit dem Lebenswasser trägt. Als zweites Attribut trägt der Bodhisattva, der auch "der Liebevolle" genannt wird, einen Stupa im Haar. Gravierte Lotosmuster zieren Beinkleid und Schal. Sockel separat gefertigt.

Verkauft für CHF 11 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SHAKYAMUNI AUF THRONSOCKEL MIT AUREOLE.

SHAKYAMUNI AUF THRONSOCKEL MIT AUREOLE.

Tibet, 14./15. Jh. H 16 cm. Die Aureole ca. 16. Jh. H 21,5 cm.

Messingbronze. Der historische Buddha sitzt meditierend auf einem einfachen Lotoskissen, das auf einer getreppten Basis mit Schneelöwen und türkisfarbenen Glaseinlagen ruht. Die Rechte verharrt in der Geste der Erdanrufung, die Linke liegt in dhyanamudra auf den Fusssohlen. Die kompakte, gut modellierte Figur zeigt einen tief versunkenen Gesichtsausdruck, die Gewandsäume der Mönchsrobe sind mit Kupfer eingelegt. Die durchbrochene Aureole wird von Blütenmedaillons und Blattranken geschmückt.

Verkauft für CHF 14 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

KURUKULLA.

KURUKULLA.

Tibet, ca. 18. Jh. H 21,5 cm.

Feuervergoldete Bronze. Die Emanation Amithabas steht in ardhaparyanka auf einem Leichnam, umschlossen von einem lodernden Flammenkranz. Die Hände halten Bogen und Lotos, der Pfeil und der tantrische Stab sind verloren. Kurukulla, auch rote Tara genannt, trägt eine lange Schädelkette, reichen Schmuck und ein Tigerfell um die Hüften.

Verkauft für CHF 30 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA SHAKYAMUNI.

BUDDHA SHAKYAMUNI.

Tibet, 16./17. Jh. H 14,5 cm.

Dunkel verfärbte Bronze mit Resten von Vergoldung. Die schmale Figur sitzt auf einem doppelten Lotosthron, die Rechte berührt die Erde, die Linke liegt in Meditationsgestus über dem Schoss. Eine feine Lockenfrisur umrahmt das entrückt wirkende Gesicht. Sockelplatte mit Visvavajra.

Verkauft für CHF 6 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA ANANTAUJAS.

BUDDHA ANANTAUJAS.

Tibet, 19. Jh. H 20 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung, am Kopf Kaltbemalung. Er gehört zu den 35 Buddhas des Sündenbekenntnisses und trägt eine Flickenrobe. Auf dem Rücken trägt er die Zahl 18. Sockel und Figur sind separat gefertigt. Bodenplatte verloren.

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

VAISRAVANA.

VAISRAVANA.

Tibet, 17. Jh. H 14 cm.

Kupferlegierung. Der bekrönte Gott der Reichtums sitzt auf einem Schneelöwen, der ihm den Kopf zuwendet. Auf dem linken Knie hält er die juwelenspeiende Nakula, sein Symboltier. Die Rechte ist lehrend erhoben.

Verkauft für CHF 7 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BEGTSE.

BEGTSE.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 19 cm

Feuervergoldete Bronze, Haare und Bart sind rot gefasst. Der Dharmapala (Schützer der Lehre) schwingt ein Schwert und ist durch das Pferd und den Menschen unter seinen Füssen zu identifizieren. Sockel separat gearbeitet. Sockelplatte ergänzt.

Verkauft für CHF 14 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BODHISATTVA MANJUSHRI.

BODHISATTVA MANJUSHRI.

Tibetochinesisch, Yongle-Marke und aus der Periode, H 26 cm.

Feuervergoldete Bronze. Der Bodhisattva der Weisheit hat die Hände im Gestus des Lehrens vor der Brust erhoben, von den beiden Lotosblumen, die er hält, sind nur die Stängel übriggeblieben. Eine prächtige Krone und grosse runde Ohrgehänge schmücken das Haupt. Das Gesicht, leicht zur Seite geneigt, zeigt ein sanftes, entrücktes Lächeln. Auf dem vorderen Rand des doppelten Lotossockels gravierte Inschrift: "Da Ming Yongle nian shi". Unverschlossen.

Verkauft für CHF 150 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

TSONGKHAPA.

TSONGKHAPA.

Tibetochinesisch, Beijing, 18. Jh. H 16,5 cm.

Schwere, feuervergoldete Bronze. Der Gründer der Gelugpa hält die Hände in dharmacakramudra mit zwei Lotosstängeln vor der Brust erhoben, auf den Blüten liegen Buch und Schwert, die Attribute Manjushris. Prächtig gravierte Säume schmücken die mehrschichtige Mönchsrobe. Schwertklinge verloren.

Verkauft für CHF 6 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SHADAKSHARI LOKESHVARA.

SHADAKSHARI LOKESHVARA.

Tibetochinesisch, Beijing, 18./19. Jh. H 16,5 cm.

Vergoldete Bronze mit Resten farbiger Fassung am Kopf. Der vierarmige Bodhisattva hält zwei Hände vor der Brust gefaltet, die andern zwei auf Schulterhöhe erhoben, wo sie ursprünglich Mala und Padma hielten. Er sitzt in der dhyanasana auf einem doppelten Lotosthron, von dem Kleiderschärpen herabhängen. Über seiner linken Schulter hängt ein Antilopenfell. Das ernste und dennoch freundlich wirkende Gesicht wird von einer hohen Krone mit kurzen, ausschwingenden Schärpen umrahmt. Der Kopf des Amitabha erscheint auf dem Ushnisha.

Verkauft für CHF 13 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

PALDEN LHAMO.

PALDEN LHAMO.

Tibetochinesisch, 19. Jh. H 13 cm.

Vergoldete Bronze, z.T. farbig gefasst. Die Beschützerin der Lamas und Schutzgöttin von Lhasa in ihrer zornvollen Erscheinung. Sie reitet seitwärts auf einem Wildesel über ein Meer von Blut und Leichenteilen, dem Sinnbild der zerstörerischen Leidenschaften. Sie trägt das Triratnasymbol im roten Haar, eine mit Blut gefüllte Schädelschale in ihrer linken Hand, die rechte Hand hat sie in der karanamudra erhoben. Die Satteldecke besteht aus der Haut ihres getöteten Sohnes und die Würfel, die am Halse des Maulesels baumeln, symbolisieren ihre Entscheidungsmacht über Leben und Tod.

Verkauft für CHF 11 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

VAJRABHAIRAVA YAMANTAKA.

VAJRABHAIRAVA YAMANTAKA.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 19 cm.

Feuervergoldete Bronze. 34-armig steht er im Seitenschritt nach rechts und tritt mit seinen 16 Füssen Scharen von Wesen nieder. Sein Büffelgesicht ist umrahmt von weiteren sechs menschlichen Gesichtern und überragt von einem Dämonenhaupt und dem Kopf von Amithaba. In seinen Händen hält er verschiedene Attribute. Die Shakti in seinen Armen hebt Kapala und Opfermesser empor. Eine Kleinfigur am Sockel verloren.

Verkauft für CHF 14 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

DER ELFKÖPFIGE AVALOKITESHVARA.

DER ELFKÖPFIGE AVALOKITESHVARA.

Tibetochinesisch, 18.Jh. H 41 cm.

Feuervergoldete Bronze, die Gesichter kalt vergoldet, die Haare blau gefasst. Der Bodhisattva der Barmherzigkeit steht achtarmig auf einem ergänzten Holzsockel, die Haupthände in anjalimudra umschliessen ein Juwel. Die anderen Hände halten verschiedene Attribute, eine birgt ein zusätzliches Auge. Elf Köpfe türmen sich in mehreren Registern übereinander, zuoberst bekrönt von Buddha Amithaba, als dessen Emanation Avalokiteshvara gilt.

Verkauft für CHF 28 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

JAMBHALA.

JAMBHALA.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 8,5 cm.

Feuervergoldete Bronze. Der Reichtumsgott sitzt in lockerer Pose auf einem Meditationskissen, das mit einem Teppich belegt ist. In der Linken hält er die Nakula, der Schirm in der Rechten ist verloren. Ein Schal umweht das bekrönte, bärtige Haupt.

Verkauft für CHF 16 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MANJUSHRI.

MANJUSHRI.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 36 cm.

Feuervergoldetes Kupfer mit Korallen und Türkiseinlagen, teilweise farbig gefasst. Repoussé. Der prächtig geschmückte Bodhisattva der Weisheit sitzt auf einem hohen doppelten Lotosthron und schwingt sein Schwert, um damit die Wurzel der Unwissenheit zu durchtrennen. Die linke Hand hält eine Blume, deren Blüte das Buch der Weisheit, das Prajnaparamita-Sutra trägt. Der Gesichtsausdruck ist sanft und freundlich.

Verkauft für CHF 11 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

USHNISHAVIJAYA.

USHNISHAVIJAYA.

Tibetochinesisch, 18.Jh. H 24,5 cm.

Bronze, teilweise feuervergoldet, die Hautpartien sind kalt vergoldet, die Haare blau gefasst. Die Göttin der Erleuchtungserhöhung sitzt in dhyanasana auf einem doppelreihigen Lotosthron. Ihre drei friedvollen Gesichter weisen je ein vertikales Stirnauge auf. Eine üppige Krone, blattförmige Ohrringe, zwei schmale Schals und fein gravierte Gewandsäume schmücken die Gestalt. Attribute und Sockelplatte verloren.

Verkauft für CHF 60 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

DAMCAN.

DAMCAN.

Tibeto-chinesisch, 18. Jh. H 34 cm.

Feuervergoldete Bronze. Damcan (wörtl. "der eidgebundene Schützer") sitzt auf einem Ziegenbock mit zusammengedrehten Hörnern, die Arme ausgestreckt, die Hände in karanamudra, der Geste des Verzauberns. Er trägt einen breitkrempigen Hut, flatternde Kleidung und Stiefel. Mit seinen buschigen Augenbrauen, den hervorquellenden Augen und den gefletschten Zähnen schlägt er die Feinde des Buddhismus in die Flucht. Der Legende nach war er selbst einmal ein Gegner der Lehre gewesen und von Padmasambhava bekehrt worden. Kraftvolle, sehr dynamische Darstellung.

Verkauft für CHF 65 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

VAJRABHAIRAVA YAMANTAKA.

VAJRABHAIRAVA YAMANTAKA.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 24,5 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung. Zum Teil winzige Türkiseinlagen. Manifestation des Bodhisattvas Manjushri mit 9 Köpfen, 34 Armen und 16 Beinen, vereinigt mit seiner Paredra. Sein göttlicher Zorn vernichtet die Schwächen, die den Menschen von seinem Ziel, der Erleuchtung, fernhalten. Unter seinen Füssen liegen Götter, Menschen, Vögel und Tiere. Die Attribute sind bis auf diejenigen der Haupthände verloren. Der Sockel, die zwei Tierreihen, sowie ein Vogel und ein Menschlein sind separat gegossen. Auch die Elefantenhaut über dem Rücken ist zusätzlich gefertigt. Der Totengott Yama liegt dieser Figur zugrunde und zeigt sich im prägnanten Stierkopf.

Verkauft für CHF 55 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA SHAKYAMUNI.

BUDDHA SHAKYAMUNI.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 29 cm.

Bronze mit Resten von Vergoldung. Er sitzt auf einem niedrigen Lotosthron in Meditation versunken, die Rechte ruft die Erde zur Zeugin an. Das Mönchsgewand mit gravierten Säumen bedeckt lediglich eine Schulter. Zwei Finger besch.

Verkauft für CHF 34 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

FUSSSCHALE MIT DECKEL.

FUSSSCHALE MIT DECKEL.

Mongolei/China, 19. Jh. H 15 cm.

Weisse, mit Silber ausgeschlagene Steinschale auf hohem Silberfuss. Getriebener Dekor mit Einlagen aus Koralle und Malachit. Passender Deckel mit Türkisknauf

Verkauft für CHF 2 400 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

RÄUCHERSTÄBCHENHALTER.

RÄUCHERSTÄBCHENHALTER.

Mongolei/China, 19. Jh. H 15,2 cm.

Fein getriebenes Silber mit seitlichen Löwenköpfen, die Schauseiten mit seladonfarbenen Jadeplatten belegt. Die Fuss- und Halsbordüre aus Lotosblättern ist mit Koralle und Türkis eingelegt. Schöne Arbeit.

Verkauft für CHF 3 300 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr