Filter

X
Abteilung
Asiatica(228)
Möbel & Dekorative Kunst(1)
X
Motiv/Gattung
Keine Angabe(229)
X
Jahrhundert
Keine Angabe(229)
X
Epoche/Schule/Stil
Keine Angabe(229)
X
Land/Region
Keine Angabe(229)
X
Technik/Material
Keine Zuteilung(229)

Suche


229 Treffer
PREDIGENDER BUDDHA.

PREDIGENDER BUDDHA.

Tibet, 14./15. Jh. H 16,5 cm.

Unvergoldete Bronze mit schöner Patina. Auf einem siebenblättrigen doppelten Lotosthron sitzt der Buddha in stiller Versenkung, die Rechte in der Geste der Lehrdarlegung auf Brusthöhe erhoben, die Linke liegt offen in der Geste der Wunschgewährung auf dem Knie. Das schlichte Mönchsgewand wird von punzierten Kupfersäumen eingefasst.

Verkauft für CHF 8 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA SHAKYAMUNI.

BUDDHA SHAKYAMUNI.

Tibet, 16./17. Jh. H 11.5 cm .

Unvergoldete Bronze, das Gesicht ist kalt bemalt. Klassische Figur auf doppeltem Lotossockel, die Rechte in bhumisparsamudra die Erde zur Zeugin anrufend. Ein breiter glatter Saum verziert das einfache Mönchsgewand. Gut proportionierte Kleinplastik mit harmonischer Ausstrahlung. Sockelplatte verloren.

Verkauft für CHF 1 200 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GRÜNE TARA.

GRÜNE TARA.

Tibet, 14./15. Jh. H 12 cm.

Feuervergoldetes Kupfer mit Steineinlagen. Sie sitzt locker in lalitasana auf einem doppelten Lotosthron, die Rechte in Wunschgewährungsgeste aufs Knie gelegt, die Linke lehrend erhoben. Die Lotosstängel an den Schultern tragen zwei Blumen. Eine niedrige Krone schmückt das Haar, das turmartig hochgesteckt ist.Vergoldung etwas berieben. Verschlossen.

Verkauft für CHF 4 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA SHAKYAMUNI.

BUDDHA SHAKYAMUNI.

Tibet, 14./15. Jh. H 18,5 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung. Der historische Buddha sitzt auf einem doppelten Lotosthron mit aussergewöhnlich feinen Perlschnüren. Auch der Gravur der Gewandsäume und dem Faltenwurf des Gewandzipfels auf der Schulter ist grosse Sorgfalt gewidmet worden. Die rechte Hand ruft die Erde zur Zeugin, die Linke liegt in dhyanamudra leicht auf der Fusssohle. Das fein gezeichnete Gesicht wird von blau gefärbten Noppenlocken bekrönt. Basis verschlossen.

Verkauft für CHF 50 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GUHYASAMAJA.

GUHYASAMAJA.

Tibet, 15./16. Jh. H 17 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung mit reichen Steineinlagen. Guhyasamaja, einer der acht Herukas oder Bluttrinker, ist sechsarmig und mit drei Köpfen dargestellt und sitzt in Vereinigung mit seiner ebenfalls sechsarmigen und dreiköpfigen Gefährtin Sparshavajra auf einem doppelten Lotosthron. Die Haupthände sind hinter der Paredra gekreuzt und halten Vajra und Ghanta, symbolisch für Tathagatha Akshobya, während die anderen Hände die Attribute der anderen vier Tathagathas tragen: Das Rad des Vairocana, den Lotos des Amithaba, das Juwel des Ratnasambhava und das Schwert des Amoghasidhi. Die Figuren sind reich mit türkisbesetzten Ketten, Ohrgehängen und Kronen geschmückt, die Gesichter sind lebendig und mit verschiedenen Gesichtsausdrücken gestaltet. Komplexe, ausdrucksstarke Figur in feinster Ausführung. Verschlossen.

Verkauft für CHF 190 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

BUDDHA SHAKYAMUNI.

BUDDHA SHAKYAMUNI.

Tibet, ca. 16. Jh. H 17 cm.

Feuervergoldetes Kupfer, die Haare sind blau gefasst. Shakyamuni sitzt auf einem doppelreihigen Lotosthron und berührt mit der Rechten symbolisch die Erde. Die Linke hält einen Zipfel seines Gewandes und liegt in dhyanimudra auf den Fusssohlen. Das einfache Gewand, das kaum Falten wirft und das freundliche Gesicht verleihen der Figur eine schlichte friedliche Ausstrahlung. Verschlossen.

Verkauft für CHF 8 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

VAJRADHARA.

VAJRADHARA.

Nepalesische Schule in Tibet, 14./15. Jh. H 13 cm.

Feuervergoldetes Kupfer mit kleinen Stein- und Koralleneinlagen. Der Urbuddha hält seine Attribute Vajra und Ghanta überkreuzt vor der Brust und den Blick gesenkt. Er wiegt sich leicht in der Taille und sitzt auf einem doppelten Lotosthron. Der Vajra steht für die alles durchdringende Leere (sunyata), die Glocke für die absolute Weisheit (prajna). Verschlussplatte verloren.

Verkauft für CHF 5 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GUHYASAMAJA YAB-YUM.

GUHYASAMAJA YAB-YUM.

Tibet, 16./17. Jh. H 22,8 cm.

Feuervergoldetes Kupfer. Die sechsarmige, dreiköpfige Gottheit sitzt in Vereinigung mit seiner Paredra auf einem doppelten Lotossockel. Die fein gestalteten und teilweise schwarz angelaufenen Gesichter zeigen verschiedene Ausdrücke, die Hauptgesichter sind zornvoll mit drittem Auge und gebleckten Zähnen. Die Haupthände halten Vajra und Ghanta überkreuzt, die vier anderen Hände tragen die Symbole der vier Tathagathas Vairocana, Amithaba, Amogasiddhi und Ratnasambhava. Weitere Attribute sind abgebrochen. Der Oberkörper der Gefährtin ist separat gefertigt.

Verkauft für CHF 30 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GAMPOPA.

GAMPOPA.

Tibet, 19.Jh.H 11 cm.

Kupferbronze mit schönem Glanz. Auf einem rechteckigen Meditationskisssen sitzt der Schüler Milarepas und Gründer der Kagyü-Schule mit einer hohen Mütze bekleidet, die Almosenschale im Schoss.

Verkauft für CHF 700 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MEDIZINBUDDHA BHAISAJYAGURU.

MEDIZINBUDDHA BHAISAJYAGURU.

Tibet, 14./15. Jh. H 11,5 cm.

Feuervergoldetes Kupfer. Der Buddha hält in der Linken ein Gefäss mit heilendem Nektar, in der Rechten eine Myrobalanfrucht, um die Lebewesen von den drei inneren Giften zu heilen. Seine Mönchsrobe ist mit einer doppelten Perlschnur gesäumt, der Sockel ist verschlossen.

Verkauft für CHF 1 900 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

DER MÖNCH BROG MI LO TSA BA SAKYA YE SHES (993-1077?).

DER MÖNCH BROG MI LO TSA BA SAKYA YE SHES (993-1077?).

Tibet, ca. 16.Jh. H 14 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung. Er sitzt in Meditationshaltung auf einem Lotussockel der auf der Vorderseite mit einer Tibetischen Inschrift versehen ist: Bla chen 'Brog mi. Die Statue stellt 'Brog mi Lo tsa ba Sakya ye shes (993-1077?) dar, einen Gelehrten der tibetischen Sakya Tradition. 'Brog mi, der in Indien und Nepal 13 Jahre studierte, war ein berühmter Übersetzer tantrischer Texte. Die Bordüren des Mönchsgewand sind mit Lotusemblemen graviert. Verschlossen.

Verkauft für CHF 6 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SHADAKSHARI AVALOKITESHVARA.

SHADAKSHARI AVALOKITESHVARA.

Mongolei, Zanabazar-Schule, spätes 17. Jh. H 25 cm

Feuervergoldete Kupferlegierung. Die vierarmige Form des Avalokiteshvara hält die Haupthände mit dem hier gänzlich verborgen gehaltenen buddhistischen Juwel in namaskaramudra vor der Brust. Die beiden anderen Hände halten eine lange Gebetskette und einen Lotosstängel. Die Blume selber ist verloren. Eine fünfblättrige Krone, schwere Ohrringe und üppiger Brustschmuck zieren die erhabene Figur, Arme und Fussgelenke sind prächtig geschmückt. Der Bodhisattva der Barmherzigkeit sitzt ruhig und versunken auf einem hohen doppelreihigen Lotosthron, über dessen Seiten ein Schal herunterhängt. Die Verschlussplatte ist verloren.

Verkauft für CHF 110 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SELTENE FIGUR DER JNANA DAKINI.

SELTENE FIGUR DER JNANA DAKINI.

Tibet, 16./17. Jh. H 21,8 cm.

Feuervergoldete Kupferlegierung. Die sechsarmige Göttin schwingt das Schwert, die Axt, hält Kapala, Glocke und Vajra. Die drei Gesichter haben alle einen anderen Ausdruck, von friedfertig bis zornvoll. In der Frisur sitzt Amithaba. Das Reittier der Jnana Dakini, der Löwe, ist hier lediglich im Thronsockel zu sehen, auf dem ein einreihiges Lotoskissen liegt. Die ausgezeichnet vergoldete Figur ist mit Gravuren und eingesetzten Türkisen geschmückt. Die Gesichter sind kalt bemalt.

Verkauft für CHF 70 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

VAJRADHARA.

VAJRADHARA.

Tibet, 17. Jh. H 15,5 cm.

Feuervergoldetes Kupfer mit vereinzelten Türkiseinlagen. Der Urbuddha sitzt in tiefer Versenkung auf einem feinblättrigen doppelten Lotosthron und hat die Hände in vajrahumkaramudra vor der Brust gekreuzt. Sie halten Vajra und Glocke als Verbindung von Methode und Weisheit. Grosse Ohrringe in Form von Blüten sowie eine Krone mit seitlichen Bändern schmücken das Haupt.Verschlossen. Stark verschmutzt.

Verkauft für CHF 3 200 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

AMITAYUS.

AMITAYUS.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 15,5 cm.

Feuervergoldete Bronze, die Hautpartien sind unvergoldet. Der gekrönte Herr des unermesslichen Lebens sitzt, die Hände in dhyanamudra im Schoss, auf einem hohen, in der Mitte verjüngten Lotossockel. Eine fünfblättrige Krone schmückt sein Haupt. Die Kalasha und die Verschlussplatte sind verloren.

Verkauft für CHF 3 200 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SITATAPATRA.

SITATAPATRA.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 17,5 cm.

Feuervergoldete Bronze, die Haare blau gefärbt. Die Schutzgöttin trägt ihren Namen aufgrund des weissen Schirms, den sie in der Rechten hält und der hier verloren gegangen ist. Sie sitzt im Bodhisattvaschmuck auf einem doppelten Lotosthron. Verschlossen.

Verkauft für CHF 23 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GROSSE FIGUR DES TSONGKHAPA.

GROSSE FIGUR DES TSONGKHAPA.

Tibetochinesisch, Qianlong-Periode, H 31,5 cm.

Feuervergoldete Bronze, die Arme, der Kopf und die Füsse sind unvergoldet. Der Begründer der Gelugpa sitzt auf einem doppelten Lotosthron und hat die Hände in der Geste des Lehrens vor der Brust erhoben. Eine mehrschichtige Mönchsrobe bedeckt beide Schultern und fliesst faltenreich bis auf den Sockel. Fein gravierte Säume fassen das Gewand ein und deuten die Flickenrobe des einfachen Mönches an. Die Lotosblüten an den Schultern und die Verschlussplatte sind verloren.

Verkauft für CHF 60 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MAHAKALA.

MAHAKALA.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 18 cm.

Feuervergoldete Bronze, Kopf und Haare rituell kalt bemalt. Die zornvolle Schutzgottheit steht auf einem überwundenen nackten Feind, der auf dem Rücken auf einem ovalen Lotossockel liegt. Die dramatischen roten Flammenhaare werden von einer Schädelkrone geschmückt, ein Schal umflattert die Gestalt. In den Händen hält er Hackmesser und Schädelschale. Sockel separat gegossen.

Verkauft für CHF 22 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

VAISRAVANA AUF LÖWE.

VAISRAVANA AUF LÖWE.

Tibetochinesisch, 18. Jh. H 16 cm.

Feuervergoldete Bronze mit farbig gefassten Details. Der Reichtumsgott sitzt in prächtiger Rüstung auf dem gesattelten Löwen, der seinen Kopf brüllend der Gottheit zuwendet. Dieser wird von einem flatternden Schal umfasst und hält in der Linken die juwelenspeiende Nakula. Der Schirm in der Rechten ist verloren. Der Sockel ist umlaufend mit feinen Lotosblättern geschmückt.

Verkauft für CHF 45 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SITZENDER BUDDHA.

SITZENDER BUDDHA.

Tibetochinesisch, um 1800, H 16 cm.

Feuervergoldete Bronze. Die Figur sitzt auf einem schön ausgestalteten doppelten Lotosthron, die Linke in Meditationsgeste über dem Schoss, die Rechte vollzieht die Geste der Wunschgewährung. Das Gewand ist mit gravierten Säumen und Bändern geschmückt, welche die Flickenrobe des Mönchs symbolisieren. Am unteren Sockelrand tibetische Inschrift.

Verkauft für CHF 17 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MAHAKALA.

MAHAKALA.

Tibetochinesisch, 18./19. Jh. H 14,5 cm.

Feuervergoldete Bronze mit winzigen Türkis- und Koralleneinlagen. Die Haare sind rot gefasst. Die sechsarmige zornvolle Gottheit hält in den Haupthänden Hackmesser und Schädelschale, die obere Rechte hält eine Gebetskette mit Totenschädeln, die Linke die Elefantenhaut, die über den Rücken gebreitet ist. Ein Tigerfell ist um die Hüften geschlungen. Sockel verloren.

Verkauft für CHF 9 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

MINIATURDARSTELLUNG EINER SECHSARMIGEN GOTTHEIT.

MINIATURDARSTELLUNG EINER SECHSARMIGEN GOTTHEIT.

Tibetochinesisch, 19. Jh. H 7 cm.

Feuervergoldete Bronze. Die friedvolle, dreiköpfige Gottheit sitzt im Bodhisattvaschmuck auf einem doppelten Lotosthron. Die Haupthände halten Vajra und Glocke, zwei andere Lotosblume und dreifaches Juwel.

Verkauft für CHF 1 900 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

GUHYASADHANA HAYAGRIVA.

GUHYASADHANA HAYAGRIVA.

Tibetochinesisch, 19. Jh. H 17,5 cm.

Feuervergoldete Bronze. Dreiköpfige, sechsarmige und achtbeinige Darstellung des Dharmapalas auf einem einreihigen Lotossockel stehend, Schlangen niedertrampelnd. Im roten Schlangenhaar erscheinen drei Pferdeköpfe. Ein Tigerfell ist um die Hüften geschlungen, eine Menschenhaut liegt über den Schultern. Schlangenschmuck und eine Schädelkrone vervollständigen den Dharmapala-Schmuck.Verschlossen.

Verkauft für CHF 14 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

PEHAR AUF SEINEM LÖWEN.

PEHAR AUF SEINEM LÖWEN.

Tibetochinesisch, 19. Jh. H 15,5 cm.

Feuervergoldete Bronze mit farbig gefassten Details. Der dreigesichtige, sechsarmige Dharmapala sitzt auf einem weissen Löwen und verkörpert in dieser Form den Aspekt der Aktivität. Er trägt den für ihn typischen zimbelförmigen Hut und mongolische Stiefel. Die Waffen in den Händen sind verloren. Umgebundenes Klostersiegel.

Verkauft für CHF 10 000 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr

SITAJAMBHALA AUF DRACHEN.

SITAJAMBHALA AUF DRACHEN.

Tibetochinesisch, 19. Jh. H 10,5 cm.

Feuervergoldete Bronze mit kalt bemalten Partien. Der weiße Jambhala gilt als zornvolle Erscheinungsform des Reichtumsgottes Vaishravana und damit auch als Beschützer von Reichtum und Schätzen. Geschmückt wie ein Bodhisattva reitet er auf einem Drachen durch die Lüfte. Seine Hände formen die Dämonen vertreibende Bannungsgeste karana mudra. Holzsockel.

Verkauft für CHF 7 500 (inkl. Aufgeld)
Angaben ohne Gewähr